Eine wahrhaftige Expedition

600 355 Elena Stautzebach

Die Ausreise findet früh morgens statt. Wir werden erneut von den an Bord gekommenen Offizieren zur Gesichtskontrolle aufgerufen, bevor wir uns von den Rangern verabschieden, die uns diese Reise begleitet haben. Das Wetter lässt keine Wünsche offen, wir können Walrosse auf den Eisschollen beobachten und erkennen einen kleinen Teil der russischen Station, die in der Bucht direkt vor uns liegt. Sogar ein Eisbär zeigt sich wieder in der Ferne; schon der Dritte dieser Reise! Die Ausreise geht sehr schnell und wir können noch am Vormittag Kurs nach Svalbard einschlagen. Als wir den Cambridge Sound verlassen, können wir noch ein letztes Mal einen Blick auf Franz-Josef-Land werfen, bevor der Nebel das Land verschwinden lässt. Am Abend im Tagesrückblick erfahren wir, dass das Eis noch weiter nach Süden vorgedrungen ist und der Cambridge Sound nun verschlossen ist. Mit der MV Sea Spirit wären wir mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr durchgekommen. Es ist faszinierend wie schnell sich die Bedingungen in der Arktis verändern; einmal mehr bekommen wir zu spüren, dass die Reise eine Expedition ist! Wir haben nun wieder zwei Seetage vor uns in denen diverse Vorträge vorbereitet, Workshops organisiert werden und eine Auktion einen lustigen Abend verspricht. Wir sind gespannt, was nun der Plan für Svalbard sein wird und welche Abenteuer uns noch erwarten.

Elena Stautzebach
AUTOR

Elena Stautzebach

Elena Stautzebach studiert Naturwissenschaften, Fachrichtung Meteorologie und Gletscherkunde an den Universitäten Wien und Innsbruck. In den Wintern 2014 und 2015 überwinterte sie in der Forschungssation Neumayer III auf dem antarktischen Festland.

Alle Beiträge von: Elena Stautzebach

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.