Welcome to Russia

600 338 Elena Stautzebach

Die mystische Stimmung draussen unterstreicht heute den Expeditionscharakter unserer Reise. Der Nebel gibt den Blick auf Franz-Josefs-Land noch nicht frei und lichtet sich auch nicht, als wir die ersten kleineren Eisberge erreichen.  Wir befinden uns seit kurz nach dem Mittagessen in russischen Gewässern, bleiben aber im Unklaren was die Landschaft und auch die Immigration betrifft. Wir fahren im Cambridge Kanal zwischen Alexandra-Land und Prinz-George-Land Richtung Nagurskogo Bucht. Dort befindet sich eine russische Militärstation, die mehrere hundert Personen beherbergen kann. Teil des Immigrationsprozesses ist es, vier Offiziere an Bord zu bringen, um unsere Pässe zu kontrollieren und zu stempeln. Zusätzlich kommen fünf Nationalpark-Ranger an Bord, die uns die restliche Reise begleiten und mit Gewehren ausgerüstet für unsere Sicherheit bzgl. Eisbären verantwortlich sein werden.

Doch das Eis versperrt uns den Weg in die Bucht. Die Offiziere sind glücklicherweise kooperativ und sind bereit, an ein vorgelagertes Kap zu fahren an dem die Zodiacs anlanden können. Keine Selbstverständlichkeit, da es in diesem Bereich natürlich keine Straßen gibt und die Anreise zum Kap für die Immigrationsbehörde viel komplizierter ist. Die Stimmung ändert sich schlagartig mit dem Eintreffen der Offiziere. Fotos sind nicht mehr erlaubt, alle sind gespannt auf das Prozedere der Immigrationsbehörde. Die Pass- und Gesichtskontrolle beginnt sofort nach dem Abendessen und ist entgegen aller Erwartungen viel schneller abgeschlossen als erwartet.

Doch das ist nur die erste Hürde, die wir nehmen müssen! Viel wichtiger ist es, dass MV Sea Spirit eine genau definierte Position in der Bucht erreichen muss, bevor offiziell unsere Pässe gestempelt werden dürfen. Die Eisbedingungen sind schwierig und die gesamte Nacht hört man die Geräusche der Eisschollen, die vom Schiff zur Seite geschoben werden. Wir können uns nur mit einem Knoten fortbewegen und es wird eine anstrengende Nacht für den Kapitän. Um 1h ist es endlich soweit, wir haben die Position erreicht und die Offiziere dürfen in Moskau um Erlaubnis bitten, uns offiziell in Russland willkommen zu heissen. Die Bewilligung kommt schnell, aber die Offiziere müssen noch die Passdaten jedes einzelnen Passagiers und Crewmitglieds händisch in ihre Computer eingegeben, bevor wir sie wieder an Land bringen können. Die Zeit drängt, wir müssen die Bucht verlassen bevor uns das Eis einschliesst!

Um 6 Uhr früh ist es endlich offiziell: Welcome to Russia! Wir haben freie Fahrt und können für den Nachmittag die ersten Anlandungen auf Bell- und Mabel Insel planen.

Elena Stautzebach
AUTOR

Elena Stautzebach

Elena Stautzebach studiert Naturwissenschaften, Fachrichtung Meteorologie und Gletscherkunde an den Universitäten Wien und Innsbruck. In den Wintern 2014 und 2015 überwinterte sie in der Forschungssation Neumayer III auf dem antarktischen Festland.

Alle Beiträge von: Elena Stautzebach

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.