Regen und Wind / Pluie et vent

600 454 Stephan Bader

von Stephan Bader

Die ehemalige Kohlensiedlung und heutige Forschungsstation Ny-Alesund im Kongsfjorden begrüsste uns mit Wolken und Regen. Die herrliche Gletscherwelt verhüllte sich mit einem grauen Schleier. Vom ehemaligen Kohlebergbau zeugt nur noch eine Schmalspurdampflokomotive mit einigen Kohlenwagen auf einem kurzen Gleisstück. Rund um die Siedlung sind zahlreiche Messinstrumente installiert. Dank der klaren Polarluft bieten sich hier ideale Bedingungen zur Erforschung der Atmosphäre.

Wind und Regen begleiteten uns auch im Magdalenenfjorden an der Westküste von Spitzbergen. Trotzdem wagten viele von uns eine längere Wanderung zu einer imposanten Gletscherfront. Leider konnten wir wegen rutschigem Gelände nicht ganz zum Eis gelangen. Aber wir erlebten Spitzbergen von seiner typischen, rauen Seite.

***

de Bruno Lauper

Après un nuit bercée par la houle arctique, amarrage au port de Ny-Alesund, le village le plus septentrional de la planète. Ce centre de recherche scientifique héberge une quarantaine de personnes à l’année, ainsi que plusieurs délégations scientifiques du monde entier. L’occasion d’envoyer une carte postale depuis le petit office de poste local. L’heure est au retour sur le bateau. Après un tour au magnifique buffet, c’est le ventre plein que nous naviguons en direction du Magdalenefjorden. Aux alentours de 18h, premier débarquement mouillé. S’en suit une randonnée le long du fjord, avec vu sur les larges langues glacières. Les vêtements nous tiennent bien au chaud, car le vent se lève. Vers 21h, les zodiacs nous ramènent au bateau. Il est l’heure de manger, et de se reposer avant d’attaquer le reste du voyage.

Stephan Bader
AUTOR

Stephan Bader

Klimatologe beim Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteo Schweiz)

Alle Beiträge von: Stephan Bader

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.